Aktiviert Thrombozyten
- für einmalig wirksame Therapien
Home > Erfahrungen > Fallbeispiele

Fallbeispiele

Die Thrombozytentherapie mit V-PET wird bereits von vielen Tierärzten im In- und Ausland erfolgreich und vielseitig eingesetzt. Dies spiegeln auch die hier veröffentlichten Patientengeschichten zu unterschiedlichen Indikationen wider.

Landseer Rüde Rufus, Ellenbogengelenksdysplasie & OCD

Ellenbogengelenksdysplasie & OCD
Tierärztliche Klinik Hanauerland

Der sechsjährige, unkastrierte Landseer Rüde Rufus leidet an einer hochgradigen, beidseitigen Ellenbogengelenksdysplasie (Cubarthrose). Dies ist eine abnorme Entwicklung des Ellenbogengelenks. Außerdem hat eine Computertomographie im rechten Ellenbogengelenk eine sogenannte Osteochondrosis dissecans (OCD) ergeben mit erkennbaren Koronoidläsionen.

Bei der OCD handelt es sich um eine Störung der Knochenreifung aus Knorpelzellen. Hier erfolgt die Umwandlung der knorpeligen Vorstufe zu Knochen unregelmäßig bis gar nicht. Dadurch wird die Knorpelschicht an manchen Stellen des Gelenkes dicker, wodurch die Ernährung des Knorpels in der Tiefe jedoch verschlechtert wird. Es kommt zu einer Unterversorgung und tiefer gelegene Knorpelzellen des Gelenks sterben ab. In der Folge entstehen Risse und Defekte in der Gelenkoberfläche. Vom Rand her können sich Knorpelteile ablösen, die dann als freie Gelenkskörper (Chips) im Gelenk liegen. Außerdem kommt es zu schmerzhaften, entzündlichen Prozessen im Gelenk, was wiederum zu einer Lahmheit führt, wie in diesem Fall bei Rufus. Außerdem waren bei der Beugung des rechten Ellenbogengelenks auch Gelenksgeräusche auszumachen.

Rufus zeigte vor der Diagnosestellung bereits beidseits eine wechselseitige Lahmheit. Er bekam deswegen Entzündungshemmer (NSAID) verabreicht, was allerdings immer nur eine kurze Besserung für Rufus brachte. Die Erkrankung tritt vor allem bei großen Hunden auf.

Die Besitzer entschieden sich daher für eine Behandlung mit Thrombozytenkonzentrat, das mit Hilfe von V-PET vor Ort gewonnen wurde. In beide Gelenke wurden jeweils 3ml des gewonnenen Konzentrats injiziert. Etwa 4 Wochen nach der Injektion stellte sich bei Rufus eine deutliche Besserung der Lahmheit ein. Er benötigt jetzt nur noch selten eine Gabe von Entzündungshemmern.

Tierhalter und behandelnder Tierarzt sind mit dem Behandlungserfolg sehr zufrieden.